Ensemble La Ninfea

La Ninfea

Mitglieder

Konzerte

Archiv / Klangbeispiele

CDs

Wir über uns

Impressum /
Datenschutz

Links

English | Deutsch

Ensemble La Ninfea
mail(at)ensemble-laninfea.de
+49-176-63139719
please enable graphics


La Ninfea



PDF  Interview mit Barbara Heindlmeier im „Windkanal”
über die sechs Sonaten von A.H. Schultzen



La Ninfea
La Ninfea (it. Die Seerose) gehört zur nächsten heranwachsenden Generation der Alten Musik, die sich intensiv mit historischer Aufführungspraxis beschäftigt und noch immer Schätze Alter Musik hebt - mit erfrischender Spielfreude und gleichzeitiger Perfektion. „So akribisch sie bei der Suche nach verkannten Komponisten und der Rekonstruktion historischen Notenmaterials sind, so groß sind Spielfreude und Lebendigkeit ihrer Interpretationen...” schreibt der renommierte Klassiksender Ö1. Das Ensemble konzertierte bisher u.a. bei den Tagen Alter Musik Berlin, dem Trigonale Festival der Alten Musik, den Stockstädter Blockflötenfesttagen und im Konzerthaus Wien. Die beiden neuesten CD-Produktionen erschienen bei Raumklang: Die Eiserne Maske mit französischer Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts erhielt bereits vielfaches Lob für Konzept, Repertoire, Klang und Interpretation, und A.H. Schultzen Recorder Sonatas wartet mit vielgerühmten Ersteinspielungen deutscher Barockkompositionen auf. 2011 legte La Ninfea gemeinsam mit der Sopranistin Ulrike Hofbauer die Debüt CD Sono amante bei Thorofon mit wiederentdeckten Kantaten und Kammermusik der Brüder Bononcini vor, die von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurde. Die preisgekrönten Mitglieder des Ensembles arbeiteten mit namhaften Musikern der Alten-Musik-Szene und spielten bereits bei zahlreichen Projekten in verschiedenen Konstellationen zusammen, was sie schließlich veranlasste, ein eigenes Ensemble zu gründen. La Ninfea widmet sich seither dem Kammermusikrepertoire des 17. und 18. Jahrhunderts - besonders unbekannten Werken, die es wiederzuentdecken gilt.

Konzertprogramme (Auswahl)

Le Masque de Fer ‐ die eiserne Maske


Die Musik des geheimnisvollen, berühmten Gefangenen unter Ludwig XIV

„Wer also neben den bekannten Gambengöttern wie Marin Marais und Sainte-Colombe auch unbekannte Meister wie Monsieur Le Moyne oder Monsieur Toinon kennenlernen möchte oder sich für den historisch begründeten Soundtrack zur berühmten, vielfach verfilmten Eisernen Maske interessiert, der wird mit diesem Album glücklich.” (Oe1) [vollständige Rezension lesen]

„Ein Abend voller Gänsehaut Musik” (Weser Kurier) [vollständige Rezension lesen]

Teatime um 1700


Händel & Kollegen/Rivalen

„Welch ein wundervolles Instrument die so oft unterschätze Blockflöte sein kann, wurde in diesem Konzert mehr als deutlich. [...]Alle fünf Musikerinnen und Musiker gestalteten das Werk mit einer überschäumenden Spielfreude, die unmittelbar auf das heftigen Beifall spendende Publikum übersprang. [...]Das an sich schon gleichermaßen abwechslungsreiche wie auch kurzweilige Konzertprogramm wurde noch dadurch bereichert, dass immer wieder andere Instrumente eingesetzt wurden. So gestaltete das Ensemble La Ninfea einen sehr besonderen Konzertabend, der durch virtuoses und kontrastreiches Zusammenspiel aller Instrumente bei einem äußerst homogenen Ensembleklang geprägt war. (Weser Kurier) [vollständige Rezension lesen]

Ecce quam Bonum!


Telemann und seine Freunde J.S. Bach und A.H. Schultzen mit Hille Perl, Viola da Gamba

„ [...]Höhepunkt des diesjährigen Festivals...So wurde es ein vielseitiges und äußerst delikates Kammerkonzert auf höchstem Niveau, das die Zuhörer von Anfang bis Ende in Bann hielt.” (Tühringer Allgemeine)

NEU:

Music is the Cure!
oder La Ninfeas musikalische Hausapotheke
mit Mirko Ludwig, Tenor
Werke von Purcell, Charpentier, Lully u.a.
Ab Januar 2020 auf CD!

Canon Challenge
oder wer schreibt den besten (galanten) Kanon?
Es treten an: Telemann, Bach, Purcell, Graupner u.a.

Verrucht und modern
Sarabandes & Tangos
ein Konzert voller verbotener Musik und verbotener Tänze
als rein instrumentales Konzert oder mit Tänzern

Wiederentdeckt!
Barockes Niedersachsen
musikalische Schätze von Schultzen, Kühnel und Telemann


weitere Programme und Informationen auf Anfrage